„Herzliches willkommen!“- So hieß es vergangenen Samstag für Grundschüler und deren Familien beim Tag der offenen Tür am Progymnasium Altshausen. Trotz anfänglicher Schneeglätte waren zahlreiche Familien der Einladung gefolgt, so dass Schulleiterin Katharina Finkbeiner zum Auftakt eine stattliche Anzahl von Gästen aus Altshausen und der näheren Umgebung in der Mensa des Schulzentrums begrüßen durfte.

Freude und Spannung war nicht nur bei den Grundschülern, sondern auch bei den zahlreich erschienenen Schülern des Progymnasiums spürbar, hatten sie doch gemeinsam mit ihren Lehrern ein abwechslungsreiches Programm für ihre künftigen Mitschüler vorbereitet.

Die jetzigen Fünftklässler etwa zeigten in einem englischen Theaterstück nicht nur großen Humor. Es kam auch zum Ausdruck, „dass man in einem Jahr schon ganz schön viel Englisch lernen kann!“, so die Aussage einer Besucherin. Da es sich beim Progymnasium um ein Gymnasium mit naturwissenschaftlichem Profil handelt, durfte natürlich auch ein Einblick in die Physik und Chemie nicht fehlen. So hatten die Grundschüler die Möglichkeit, im Chemieraum kleinere Experimente durchführen, z.B. selbst Brause herzustellen. Für großes Interesse der Kinder sorgte außerdem der Klassensatz I-Pads, den die Schüler erproben durften.

Auch die Eltern erhielten neben den eher theoretischen Informationen über Profil und Konzeption der Schule ganz konkrete Einblicke in die unterrichtliche Arbeit am Progymnasium. So wurde z.B. im naturwissenschaftlichen Technikraum mit Hilfe von „Versuchen am Frühstücksei“ die Dichte einer Masse bestimmt, ohne dass eines der Eier zu Bruch ging. Theaterpädagogin Jutta Golitsch lud die Eltern zur Teilnahme an einem Theaterworkshop ein. Hier wurde schnell klar, dass ihr Ansatz viel mehr als die bloße Aufführung von Theaterstücken beinhaltet.

„Natürlich ist das nicht unbedingt der Schulalltag, den die Kinder hier am Tag der offenen Tür zu sehen bekommen“, sagt Schulleiterin Katharina Finkbeiner.  „Dazu gehört natürlich auch das Vokabellernen usw.  Aber eines ist für die zukünftigen Fünftklässler sicherlich erfahrbar geworden: Die familiäre Atmosphäre am Progymnasium, die uns immer wieder bestätigt wird und die ein gutes Ankommen an der neuen Schule ermöglicht.“