Zum 25. Mal in Folge nahmen Mannschaften vom Progymnasium am Landesfinale Jugend trainiert für Olympia Badminton teil. Und auch in diesem Jahr zeigte sich, dass am Progymnasium nicht nur Badminton-Talente schlummern, sondern dass sie bestens gefördert werden.

Im Berlinwettbewerb starteten Amelie Rist, Corinna Winand, Jana Eninger, Janik Steinmann, Josef König und Niklas Koß. Es war vorneweg nicht klar einzuschätzen, wie groß die eigenen Chancen gegenüber den Mitbewerbern war. Gezielt wurde in diesem Schuljahr auf dieses Finale hin gearbeitet und das Ergebnis war beachtlich: Der 2. Platz und somit die Vizelandesmeisterschaft wurde erzielt. Dieses hervorragende Ergebnis konnte nicht so richtig gefeiert werden, zu knapp war die Niederlage gegen den Sieger aus Sindelfingen (3:4), sehr deutlich die Siege gegen Konstanz und Pfullendorf (jeweils 7:0). Ein Großteil dieser Mannschaft kann auch nächstes Jahr im gleichen Wettbewerb nochmals starten, vielleicht klappt es ja dann mit der Fahrkarte nach Berlin.

Der Wettbewerb der Mädchen aus Klasse 5 - 7 war eine Augenweide. Die Freude, der Einsatz und die Begeisterung mit der die Mädchen bei der Sache waren, waren einfach phantastisch. Und dabei gab es nie ein böses Wort oder gar ein unfaires Verhalten (die Spielpartner sind immer ihre eigenen Schiedsrichter!). Gleich zwei Mannschaften vom Progymnasium hatten sich qualifiziert. Emma Layer, Amelie Steinmann, Greta Berner und Sophie Kienzle holten sich ganz unangefochten den Turniersieg und wurden baden-württembergische Landesmeister. Die 2. Mannschaft mit Selam Legesse, Alina Amann, Alicia Dietlicher, Florine Blumer, Amelie Hartmann und Christin Amann erzielte den 3. Platz, punktgleich mit den 2. Platzierten.

Den Reigen rund machten unsere Ehemaligen: Marco Michelberger, Matthäus Rzasa, Natan Legesse und Jonas Eninger, die jetzt für das Störck-Gymnasium starten, wurden überlegene Landesmeister.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Eltern, die uns nach Pfullendorf gefahren haben und wieder abholten. Ohne diesen Service wären wir Stunden mit Bussen (für eine 25km Fahrstrecke) unterwegs gewesen.

Markus Baumann-Bilger